TH



Also zum Anfang möchte ich gleich klar stellen das ich die Jungs von Tokio Hotel nicht wirklich kenne und sie mir auch nicht unbedingt so vorstelle. Diese geschichte entspricht ganz allein meiner Fantasie!

( Und die meiste Zeit wird aud der sicht von Christina geschriegen, da sie eigendlich mehr die Hauptperson der Geschichte sein soll. )



Also in det Geschichte geht es zu Anfang um vier Freundinen Christina, Hilke, Kati und Maja. Kati und Maja sind begeisterte Tokio Hotel Fans und Christina ist mehr ein Green Day Fan und Hilke hört gerne den klang der Newcomerin La Fee (Virus), Kati und Maja schaffen es Christina und Maja zu überreden mit zu einem Tokio Hotel Konzert zu kommen, bevor das Konzert allerding anfängt gehen die Mädchen noch zusammen in den Hyde Park Soltau, in dem Christina und Hilke in Scream 4 Jungs namens Bill, Tom, Georg und Gustav kennen lernen, natürlich kennen Christina und Hilke ein lied ,,durch den Monsun´´ von den Jungs aber wusste nicht wie sie aussehen und daher quatschen sie munter mit ihnen und Freunden sich an. Nach dem Konzert gestehen die Jungs Hilke und Christina das sie Tokio Hotel sind und hoffen weiter auf die Freundschaft zu den Girls. In der Geschichte wird es einige Traurige, Verrückte aber auch Lustige situationen geben, aber das wir jetzt noch nicht verraten!

Also dann viel Spaß beim lesen und schreibt auch mal Bitte eure Meinungen in mein GB!

Danke eure:
Chrisi!!!

Kapitel. 1

Aus Tom´s sicht:

Toll jetzt waren wir hier für ein Konzert und mussten noch 8 Sunden warten, ich hatte jetzt voll bock auf die Bühne zu gehen und mal wieder richtig abzurocken.

B(ill): Tom?
T(om): Was?
B: Wir wollen noch in den Hyde Park Soltau wenn wir schon mal hier sind, soll richtig fun da machen.
T: hmm... okay, besser als gar nichts.
B: Vergiss deine Brille nicht wieder, wir wissen ja noch alle was letztes mal passiert ist. (Bill grinst)
T: ja, Ja!!!

Das letzte Mal hatte ich meine Sonnenbrille nicht mit und wirklich jeder hat mich erkannt und wollte ein Autogramm haben. Und die Jungs haben mich alleine stehen lassen und sind shoppen gegangen, als sie fertig waren und wieder kamen, war ich immer noch dabei Autogramme zu schreiben, echt HORROR!!!

(Sie fahren los)

Aus Hilkes sicht:

Heute gingen ich und Christina mit Kati und Maja zum Tokio Hotel Konzert in Soltau, Christina und Ich mochten sie zwar nicht, aber Kati und Maja haben solange genervt bis wir schließlich ja gesagt haben. Ich war ein La Fee fan, als ich das erste Mal ihren Song Virus gehört hatte, war ich sofort fasziniert. Christina war ein richtiger Green Day und Samy Deluxe fan, passt zwar nicht so zusammen aber Christina war immer schon etwas ich würde mal sagen einzigartig einfach einmalig. Es klingelte an der Tür, ich rannte schnell hin.

H(ilke): Na Ludder (Christina)
C(hristina): Na Schludder (Hilke)

wir mussten erstmal lachen, wie immer, wir gaben uns jedes Mal neue verrückte Namen.

C: Bereit?
H: Muss ja.
C: Würde bestimmt voll Horror, aber ich möchte auch nicht so voreilig handeln, kann ja ganz lustig werden.
H: Also ich muss ja sagen, du siehst in allem was gutes.=)
C: pühh!
H: Sag ma wie sehen die eigentlich noch mal aus?
C: Hab kein plan, sollen aber auf jedenfalls nen komischen style haben.
H: Werden es ja sehen.
C: Genau aber wenn wir das wollen müssten wir langsam mal los gehen.=)
H: Ja, ja jetzt bist du einmal pünktlich und machst mich gleich an wa?=)
C: Immer doch süße, und jetzt los.=)

Wir gingen los zu Kati und Maja.

Aus Kati´s sicht:

Man oh Man, gleich sehen wir endlich TH und endlich Bill, man der ist so süß, Maja war auch schon total hibbelig, ich war echt froh das Christina und Hilke mitkommen, immerhin ist es Maja und mein erstes Konzert und Christina und Hilke waren schon auf mehreren, besonders Christina sie war schon bei Green Day, Samy Deluxe oder wie der Spinner heißt, Hilke war schon bei den Killer Pilzen und La Fee auch total geil.
Es klingelte und man konnte schon hören das es Christina und Hilke waren, da sie immer und überall lachten.*g*
Wir nahmen gleich unsere Jacken mit zur Tür, da wir schnell los wollten, schließlich wollten wir uns noch nen schönen Girlstag im Hyde Park Soltau machen. Wir gingen zur Tür und begrüßten die beiden. Man hatten die sich schick gemacht, Hilke hatte nen jeansmini und ein schwarzes Top an was gut zu ihren blonden haare passte die bis zu den schultern gingen, Christina hatte nen schwarzen mini und ein gelbes armloses Top an was auch super zu ihren braunen haaren mit feinen blonden strehnen passte, eigentlich hatte sie ja schöne blonde haare aber sie fand das sie mal ne Veränderung brauchte und färbte sie sich, ich und Maja dagegen hatten beide ne hüftjeans an, ich hatte ein schwarz/weiß gestreiftes shirt und Maja ein rotes Top an, Ich habe etwas kürzere braune haare und Maja lange schwarze.

K(ati): Dann kann’s ja los gehen Girls.
M(aja): Jo endlich.
K: Bill wir kommen! =) *grins*
C: Och Neeeeee.
( Hilke und Christina schütteln den Kopf )

Aus Christina´s sicht :

Nach 2 Stunden waren wir endlich mit dem Zug in Soltau angekommen, da wir ja in Niedersachsen leben.
Wir gingen zur Bushaltestelle und namen den Bus der vor dem Hyde Park halten sollte, im Bus sangen alle Mädchen ,,Durch den Monsun´´ oder ,,Schrei´´ , man nervte mich das und ich holte meinen I Pod raus um Green Day zu hören.
Wir kamen an und gingen zum Eingang, bezahlten Eintritt und rannten schnell los, da wir nur noch 4 Stunden Zeit hatten da wir 2 Stunden bevor das Konzert anfing uns anstellen mussten, weil Kati und Maja unbedingt in die erste Reihe wollten.
Wir waren jetzt schon 3 Stunden hier und hatten alle Achterbahnen und so ausprobiert und das mehrere male, jetzt wollte Hilke unbedingt noch in Scream rein, Kati und Maja fanden es natürlich toll, aber wollten erst nochmal in die Achterbahn.
Da es noch länger dauern konnte, gingen Hilke und ich schonmal zu Scream, ich wollte nicht mit rein, ich konnte zwar viel ab, aber der Turm war mir viel zu hoch Hilke meinte um die 50 Meter obwohl sie ja gerne mal übertreibt.=)
Und erstrecht die Schreie und dieses gefühl keinen boden mehr unter den Füßen zu haben, und die Angst jeden moment runter zu Fallen,HORROR!

C: Hilke, ich möchte da nicht rein.
H: Ach komm, so schlimm ist es nicht.
C: Doch es ist schrecklich.
H: Bitte, Bitte, Bitte *lieb guck*
C: Geh doch alleine wenn es nicht so schlimm ist.
H: Ich möchte aber mit dir rein, nicht alleine.

Ich bemerkte neben mir vier Jungs mit Sonnenbrillen auf, drei von ihnen einer mit schwarzen etwas längeren haaren, einer mit genauso langen braunen haaren und einer mit blonden haaren und nem capi auf, waren dabei den vierten der lange Dreadlogs hatte und nen capi trug auch zu überreden mit reinzukommen, ich fand es ein bisschen lustig und musste grinsen.

H: Christina? Haaalllooo!!!

Hilke holte mich aus meinen Gedanken.

C: Em... Ja? Sorry!
H: Ja,ja kommst du denn jetzt?
C: Okay,okay aber nur weil du es bist.

Die Jungs neben uns hatten es auch geschaft den anderen mit in den Turm zu bekommen.
Wir gingen rein und wurden von einem Mann auf plätze gesetzt, ich saß neben dem Jungen mit den schwarzen haaren und dem mit den Dreadlogs, Hilke saß neben den anderen beiden Jungs von draußen. Langsam fuhr das geret hoch Hilke saß auf der anderen seite also konnten wir uns nicht sehen ich hörte nur wie sie sich mit den beiden Jungs unterhielt und viel lachte, wie konnte sie jetzt bloß lachen.

C: Hilke ?
H: Christina ?
C: Ja, erinner mich daran dich umzubringen wenn ich hier lebend raus komme.

Hilke und die anderen beide machten.

H: Das wird schon nicht passieren das ist echt nicht schlimm.
C: Ja,ja!

scheiße es fuhr immer höher und ich wollte hier nur noch raus ich bekam voll peinlich, was der mit den schwarzen haaren anscheinend mitbekam, weil er mich aufmunternd anlächelte ,,ey, brauchst keine Angst haben, ist ehrlich nicht so schlimm´´´, das half mir jetzt auch nicht weiter also versuchte ich mit den beiden Jungs in ein Gespräch zu kommen um auf andere Gedanken zu kommen.

C: Mhhhm...( was ja bedeuten soll) em... ich bin Christina.
B(ill): Hi ich bin Bill und das Häufchen elend neben dir ist Tom.

Ich drehte mich um und er lächelte mich etwas engstlich an, was bei dieser höhe kein Wunder war.

T(om): Hi.
C: Hi, wohnt ihr hier in Soltau?
T: Ne , in Magdeburg, müssen hier nur was erledigen.
C: aso.
B: Und woher kommst du ?
C: Aus Niedersachsen.
T: Und warum bist du ganz hierher gekommen?
C: Meine beiden Freundinen wollten unbedingt auf das Konzert von Tokio Hotel wenn ihr die kennt ?
B: Jo die kennen wir.

grinste er mich an, ich fragte mich warum er so grinste und drehte mich zu Tom um der auch Grinste.Was hatten die denn jetzt? Aber ich konnte nicht weiter drüber nachdenke, da auf einmal alle anfingen von 10 runter zu zählen, ich wusste garnicht was los ist und guckte Tom erschrocken an, doch der hatte auch keinen plan und sein blick wurde auch immer ängstlicher, richtig süß. Bill zählte natürlich laut mit runter.
10
9
8
7
6
5
4
3
2
1
und bumm!!!

Kapitel. 2



Es ging aufeinmal steil runter und ich klammerte mich an meinen sitz, wobei ich nicht merkte, wie ich tom´s hand hielt und aufeinmal los schrie. Und schon waren wir wieder unten und ich guckte zu Tom er hatte die Augen noch geschlossen, ich bemerkte das ich Tom´s hand hielt und lies sie schnell los.
Tom öffnete mit einem grinsen die Augen und ich wurde rot im gesicht, man war mir das peinlich. Ich drehte mich zu Bill der lachend auf seinem platz saß.

C: Was hast du denn jetzt?
B: Wie du und Tom geschrieen haben, das war zum schießen.
T: Ich hab doch garnicht geschrieen.
B: Doch,doch und wie, wie ein Mädchen.
C: Jetzt lass ihn doch.
T: püh, Christina hat doch geschrieen.
C: Jetzt halt mich da raus.
B: haha......, du Mädchen.
T: Halt dein maul.
C: Jetzt hört doch mal auf, lass ihn doch schreien, ich finds süß.

Tom lächelte mich verlegen an und ich lächelte lieb zurück.

B: Ist ja auch egal jetzt, ich glaub wir müssen langsam mal raus hier.
C: Ist glaub ich besser.

Wir gingen raus und mussten uns auch schon gleich wieder verabschieden da die Jungs einen termin hatten und schon spät dran waren. Tom gab mir aber noch schnell seine nummer, ohne das die anderen es mitbekahmen, und dann waren sie auch schon weg. Hilke kahm zu mir und schwermte die ganze Zeit von Georg und Gustav die total nett wären, nach zwei minuten meinte sie dann auf einmal

H: Shit, jetzt hab ich sie garnicht nach ihren Handynummern gefragt.
C: Nicht so schlimm ich hab die von Tom bekommen.
H: Und wer war Tom von den beiden?
C: Der mit den Dreads.
H: Aso, sag ma erlich findest ihn süß?
C: Ja süß sind sie beide aber Tom ist schon eher mein Typ.
H: oh,oh,oh ist da etwa jemand verliebt?
C: Ach, ich finde ihn nur süß und ausserdem kenn ich ihn erst 10 min und wir wissen garnicht wie die wirklich drauf sind.
H: Ja hast recht, ich glaub wir müssen jetzt mal los, wenn die schlange zu lang ist schaffen wir es nie Kati und Maja in die erste reihe zu bekommen.
C: Hast recht, und ich hab kein bock mir von den dann vorwürfe machen zu lassen.
H: Jo da hast recht, darin sind sie meister. (grins)

Wir machten uns lachend auf den Weg nach Kati und Maja, die gerade aus der Achterbahn ausstiegen.

K: Na Christina hast es überlebt?
C: Grade so, aber Hilke saß auf der anderen seite und das war schon scheiße.
H: Aber dafür hatten wir doch gute begleiter und ne neue Handynummer, ne. (grins)
M: Was? na und von wem?
H: Von Tom den haben wir im Scream kennengelernt.
K: Oh,oh,oh Christina uhhhhhhhh.
C: Was denn er ist ein netter Typ und seine Freunde waren auch super nett.
H: Jo das stimmt.
C: Ist ja auch egal lasst uns jetzt los gehen oder soll ich euch nicht helfen in die erste Reihe zu kommen?
K: Doch,doch auf jedenfall.
C: Gut dann los jetzt in zwei Stunden ist eintritt.

Wir liefen los und stellten uns in die Reihe, die schon ziemlich lang war.

K: Toll so kommen wir nie in die erste reihe.
H: Ach das wird schon.
M: Na dann macht mal was, wir stehen hier ja nur blöd rum.
C: Na dann kommt mal mit ich hab ne Idee.

Wir namen uns alle an die Hand und dann konnte es los gehen ich lief mit ihnen los und drengelte mich durch kleine lücken durch die schlange, alle Mädchen machten uns dumm an und wir drengelten uns nur grinsent weiter. Wenn dann doch mal ein Erwachsener vor mir stand fragte ich immer nett ob wir mal vorbei könnte da unsere Freundin da vorne stehen würde und auf uns wartet, sie liesen uns dann auch gerne vorbei. Der plan war einfach perfect, das ging dann auch so weiter bis wir ungefähr 5meter vom eingang entfernd standen und so locker in die erste reihe kämen. Wir standen noch ungefähr 1Stunde da, bis der eintritt war, wir rannten schnell nach vorne und beschlossen uns geder woanders hin zu stellen da Kati und Maja meinten von jedem Bilder haben zu wollen und gaben mir und Hilke ne Kamera mit. Ich stand ganz links, dann kam Hilke, dann Kati und schließlich Maja fast am ende der ersten Reihe.
Ich hatte den auftrag von dem Gitarristen fotos zu machen, Hilke vom Schlagzeuger,Kati von dem Sänger den sie ja so begehrte und Maja vom Bassisten. Nach ca. 1 Stunde war die Halle dann voll und das Licht ging aus, dann kamen zwei Mädchen auf die Bühne die sich als Blog27 vorstellten, man die waren echt nicht mein Fall und die stimmen waren auch nicht die besten, wie sehr wünschte ich mir jetzt zu Hause zu sein. Aber was man nicht alles für seine Freundinen macht, Hilke und ich Alberten die ganze Zeit von unsern plätzen aus rum, machten grimassen und so echt geil. Wir machten es so lange bis die ganze Halle anfing zu schreien, jetzt war es wohl so weit ich wingte Hilke noch ein letztes mal zu und holte die Kamera für Kati raus, schließlich konnte ich es nachvolziehen wie es war seine Lieblingsband zu sehen als ich zum Green Day Konzert ging war ich auch richtig aufgeregt und hab bilder ohne ende geschossen. Dann wurde es aufeinmal ganz dunkel in der Halle und alle schrien noch Lauter, ein Junge ging zum schlagzeug, aufeinmal ging genau vormir und hinten bei Maja ein roter Scheinwerfer an der genau auf eine person vor mir gerichtet war, ich schätze dann mal das ist der Gitarrist und hinten bei Maja dann der Bassist, er guckte auf den boden und fummelte immerwieder an seiner Gitarre rum, der war anscheinend auch sehr nervös, was ich mir bei so einer menschen menge gut vorstellen konnte. Ein Herzklopfen begann und die Halle bebte so laut wurde das gekreische, aufeinmal fing jemand an zu singen ,,ihr steht immer pünktlich auf und verpennt was bei uns geht....´´ und schwups da rante er schon auf die Bühne und das gekreische war nicht mehr auszuhalten, schlimmer als bei einem Green Day Konzert musste ich mit erstaunen zugeben, obwohl da ja auch nicht soviele kreischende teenies sondern mehr Leute zwischen 16 und 30 Jahren. Das Konzert ging jetzt schon so 30 min und soweit ich wusste war gerade schrei am gange, ich kannte das lied nicht so richtig hab nur mal kurz einen kleinen ausschnitt bei VIVA gesehen, aufeinmal setzte die Musik aus und der Sänger fing an zu reden, ,, also ihr wisst ja alle was jetzt kommt oder?´´ die ganze Halle fing an zu schreien und schrie ,,JA´´, ,Gut, also ich hohl jetzt wieder eine Person nach oben und die singt dann mit mir den song zuende, also ich glaub wir nehmen mal jemanden aus der ersten reihe...´´wärend der Sänger anscheinend ein Girl aus der menge suchte Fotografierte ich fleißig den Gitarristen da es jetzt gerade ziemlich hell auf der Bühne war und er einmal still stand, als ich grade fertig war sah mich der Gitarrist aufeinmal an und erschrack ein bisschen, was war denn los? seh ich so schrecklich aus, oder hab ich etwa ein fünf euro schein auf der stirn kleben? ach was solls lass ich ihn halt glotzen, nach kurzer Zeit sah er dann auch wieder weg, und ich war stark am überlegen ob ich ihn nicht irgendwo her kannte, aber das bildete ich mir warscheinlich nur ein, bestimmt hatten ich ihn schonmal in ner Zeitschrift gesehen oder so. Der Gitarrist ging aufeinmal zum Sänger und flüssterte ihm was, der fing an zu grinsen und suchte anscheinend eine Person, bis er bei mir hängen blieb und aufeinmal mit dem Finger auf mich zeigte, oh gott was war denn jetzt los alle mädchen die um mich rum standen hoften das er sie meinte, was mir auch ziemlich recht war, ein Bodyguart kam zu uns und zog mich auf einmal aus der menge, shit was sollte ich denn jetzt machen? Erstens konnte ich den text nicht und zweitens war ich doch garkein fan der Band und hätte es den anderen schreienden girls die um mich rum standen mehr gegönnt. Ich drehte mich noch einmal Hilfe guckend zu Hilke um die nur lachend im Puplikum stand, und schon stand ich neben dem Sänger der Band auf der bühne, man der kam mir auch so bekannt vor aber mir viel nicht ein woher. Aufeinmal fing er an mit mir zu reden.

B: Wie heißt du ?
C: Christina.
B: Hi Christina, also du weist doch sicher wie der song jetzt weiter geht oder?
C: Ähhm... ne sorry ich hab keine arnung.
B: Mhh.. oh also jetzt kommt ja die stelle mit dem Nein ne?
C: Kann schon sein.
B: Okay also wir singen jetzt zusammen weiter immer wenn Nein kommt wechseln wir uns ab, es ist nicht schwer du wirst es schon schaffen.
C: Okay wenn du meinst.

Aus Tom´s sicht :

Als wie endlich wieder im Hotel ankamen wartete David schon auf uns und meinte das wir schnell los mussten, wir zogen uns alle noch um und stiegen dann in den Van. Wir alberten rum wie immer und redeten noch kurz über Christina und Hilke, aufeinmal meinte Bill das er ganz vergessen hatte sich Christinas Handynummer geben zu lassen, ich musste grinsen, als Bill mich dann fragte was daran so lustig wäre, erzählte ich ihm das ich mit ihr die nummern getauscht hätte und er keine panik schieben sollte, wir redeten noch kurz weiter bis wir schließlich vor der Halle ankahmen, wir stiegen aus und wurden in den Backstage bereich gebracht. Solangsam wurden wir nervös, und die Zeit verging wie im flug, nämlich da kam David schon rein und meinte das wir in 10 min beginnen müssen, wir setzten und jeder in eine ecke und jeder war still und ging nochmal den spielablauf der lieder durch. Bis David uns dann holte, wir kamen der Bühne immer neher und hörten schon die Mädchen kreischen, einige buten, weil Blog27 grade auf der Bühne standen, irgendwie schon doof aber mein fall waren diese beiden Mädchen auch nicht, gut sahen sie ja schon aus, aber ich fand sie waren noch sehr Jung und singen konnten die auch nicht so gut. Aber jedem sein geschmack.
5 min nach dem auftritt von Blog27 ging dann das Licht in der Halle aus und wir mussten auf die Bühne, als wir oben standen scheckte ich wie jedesmal nochmal meine Giatrre, da ich heute schon aufgeregt war,hoffentlich hat das keiner gesehen. Wir spielten alles soweit ohne fehler durch bis schrei kam und wir wie immer mitten im Lied aufhören mussten zu spielen, dass Licht ging ganz an und Bill fing wieder an mit den Fans zu reden, ich schaute mich auch um und sah aufeinmal genau vor mir Christina stehen, man hatte ich mich jetzt erschrocken hoffentlich hat sie mich jetzt noch nicht erkannt und ist sauer das ich es ihr nicht gesagt habe, aber anscheinend hatte sie es nicht bemerkt und schaute mich nur fragend an, da ich sie schon regelrecht anglotzte, ich wollte unbedingt das sie auf die bühne geholt wird, da sie dann den rest des Konzertes vor der absperung stehen durfte und am ende könnte ich sie dann von nem Bodyguart holen lassen und in den Backstage bereich bringen lassen, natürlich mit Hilke und ihren beiden Freundinen. Ich ging zu Bill und flüsterte ihm zu das Christina da unten stehen würde und er sie auf die Bühne holen sollte, er machte es dann auch und der Bodygaurt holte Christina hoch, die war richtig überrascht und wusste auch nicht wie der song weiter geht also musste Bill es ihr nochmal erklären, richtig süß wie sie da stand und nicht weiter wusste, süß? Man was war denn jetzt mit mir aufeinmal los, war ich etwa verknallt? Wohl eher nicht oder doch? man ich weis es nicht ich finde sie ja schon irgendwie voll süß, aber egal jetzt ich muss mich jetzt auf´s spielen Konzentrieren, da Bill es ihr ja jetzt vollständig erklärt hat und sie es einigermaßen begriff. Man hatte sie ne süße stimme, aufs spielen konzentrieren Tom, man ich muss mich jetzt mal mehr konzentrieren.

Aus Hilke´s sicht :

Geil jetzt wurde Christina auf die Bühne geholt und ich konnte nicht mehr vor Lachen, wie der Sänger ihr alles nochmal erklären musste, Christina hält bestimmt den neuen Rekord im Konzerte hinauszögern, echt geil Kati und Maja waren irgendwie traurig das sie nicht hochgeholt wurden aber es kann halt nur einer hoch. Als er fertig mit erzählen war, fingen die beiden an zu singen und Christina bekam es sogar hin und hatte noch dazu ne gute stimme, sie und ich sangen ja schließlich immer und überall, aber sehr gute stimmen hatten wir nicht halt normal wie jeder andere auch. Als sie dann ferig war wurde sie von einem Mann von der Bühne gebracht und durfte vorm Gitter stehen bleiben um das Konzert weiter zu verfolgen zu können, als der Mann dann weg war kam sie zu mir gerannt und wir beide musste erstmal los lachen, echt geil und die Bilder würden auch gut geworden sein, die muss ich in der Schule veröffentlichen obwohl Christina das bestimmt sehr peinlich werden wird aber egal spaß muss sein und solche Bilder von ihr sind einfach einmalig.


Kapitel. 3

Aus Christina´s sicht :

Nach ca.40 weiteren minuten war das Konzert dann zuende und die Halle leerte sich langsam, dass war der nachteil wenn man in der ersten reihe stand, man musste immer ziemlich lange warten bis man endlich aus dieser stickigen Halle raus kam. So langsam kamen wir dann auch der Tür näher, bis mich jemand von hinten antickte, ich drehte mich um und ein Bodyguart stand hinter mir, er meinte ich und meine Freundinen sollten ihm hinterher kommen, da noch jemand was von uns wollte.

C: Was ist denn jetzt los?
H: Keine ahnung.
C: Haben wir irgendwas verbrochen?
H: Gute frage. (grins)
C: Ich wusste doch das ich ihm besser den 5 Euro schein der auf meiner Stirn geklebt hat geben sollte.
H: Was?
C: Ach nichts schon gut.
H: Och man Christina, ich hab dir jetzt schon mindestens tausend mal gesagt die roten Pillen zum Mittag und die grünen am Abend, und nicht anders rum.
C: Ach ja, shit vergessen. Ist aber nicht so schlimm, ich hab nämlich beide gleichzeitig genommen. (grins)

Wir mussten erstmal wieder lachen.

K: Jetzt ist aber gut.
M: Ihr kommt auch auf Ideen.(grins)

Jetzt mussten wir alle lachen und der Bodyguart guckte uns schon an als würde er denken, wir wären auf Drogen. Nachdem wir einen langen gang hochgelaufen sind und ich dachte meine Füße fallen gleich ab, standen wir vor einer Tür auf der ein Zettel klebte mit der Aufschrift TOKIO HOTEL BACKSTAGE.

K: Oh mein Gott, da...da das ist das Backstage zimmer von Tokio Hotel.
M: Ich glaub ich Träume, kneif mich ma.

Das hätte sie jetzt besser nicht sagen sollen, denn ich kniff sie und das nicht gerade sanft, sie schrie laut auf. Wir drei mussten laut los lachen und merkten nicht das die Tür vor uns aufging und uns vier verwunderte Jungs anschauten, alle hörten aufeinmal auf zu lachen, nur ich wiedermal nicht, ich war kurz davor umzukippen, als ich mich dann langsam wieder Beruhigte, sah ich auf und sah wie alle mich anstarrten, man war das jetzt peinlich, immer passiert mir sowas. Die Jungs fingen an zu grinsen und vorderten uns auf uns auf die sofa die im raum standen zu setzen. Ich sahs neben dem Gitarristen und er grinste mich wieder die ganzezeit an.

C: Sag ma warum grinst du mich die ganze Zeit so an?
T: Ähm... ich...ich, ich glaub ich muss dir da mal was erklären, kommst du mal mit raus?
C: Okay!

Wir liefen den Flur entlang und sagten kein Wort. Bis wir zur Bühne kamen und uns an den rand setzten, keiner sagte etwas und wir guckten beide auf den boden, bis ich beschloss das schweigen zu brechen.

C: Ok, was wolltest du mir denn jetzt sagen?
T: Also ähm... du kennst mich.
C: Und woher?
T: Also ich bin der Tom aus´m Scream.
C: Was?
T: Ja, ich hab gemerkt das du mich und die Jungs durch die Brille und der ganzen Tarnung nicht erkannt hast, und dachte mir das ich es dir jetzt mal sagen muss, da ich dich echt nett finde und dich gerne besser kennen lernen will.

Man icht konnte es nicht fassen, das ich so Blind sein konnte. Ich wusste nicht was ich jetzt sagen sollte und schaute auf den boden, ich überlegte was ich jetzt dazu sagen könnte. Er war ja voll süß und echt Nett und ich hab mich im Scream schon ein bisschen verknallt und so, aber das er bei TH ist bringt jetzt ja alles voll durcheinander. Wie sollten wir uns auch weiter kennenlernen und so, schließlich ist er ja nur kurz hier und fährt bald wieder weg und durch telefonieren oder simsen lehrnt man sich ja auch nicht gerade gut kennen.

C: Und wie wollen wir und bitteschön besser kennenlernen? Schließlich fahrt ihr ja bald wieder weg.
T: Daran hab ich auch schon gedacht.
C: Und?
T: Also ihr habt doch jetzt Ferien oder?
C: Ja noch 5 Wochen.
T: Ja und wie wärs wenn du und 1 Freundin mit uns kommen würden?
C: Ähm.. wie jetzt? Wir sollen mit euch kommen? Ihr kennt uns doch noch garnicht und so, wie kommen wir zu dieser ehre? Und ich darf eine Freundin mitnehmen?
T: Ja leider nur eine mehr passen nicht ihn den Van.
C: Schade, ich frag dann mal Hilke ob sie mit will.
T: Also das heißt du kommst mit?
C: Wenn meine Eltern es erlauben schon.

Er fing an zu lächeln und man sah seine Freude.

C: Warum freust dich denn jetzt so? Weis doch noch garnicht ob es geht.
T: Ich freu mich das du mitkommen möchtest und ich dich dann jeden Tag bei mir hab.

Wie er da so süß saß und sich Freute, war echt Goldig. Ich gab ihm einen kanz kurzen Kuss auf die Wange und schaute schnell auf den boden. Warum hab ich das denn jetzt nur gemacht? wie peinlich, jetzt will er mich bestimmt nicht mehr mithaben. Aber so war es nicht, er nahm meinen kinn und drehte meinen Kopf zu sich er schaute mir tief in die Augen und küsste mich, man war das ein geiles gefühl und sein piercing machte mich ganz verrückt, ich wünschte mir das dieser moment nie wieder endet. Aber da kam Bill uns störte.

B: Sag ma was macht ihr denn hier?
C: Ähm...also......(Ich wurde rot im gesicht warum auch immer.)
T: Das siehst du doch, aber du musst ja stöhren.
B: Sorry, ich soll dir ja nur bescheid sagen das wir jetzt zum Hotel fahren müssen.
T: Och nö, nicht jetzt.
B: Tja dann musst du halt bei Cristina pennen.

Tom sah mich flehend an, eigendlich hätte ich ja jetzt nein sagen müssen, aber seinem Dackelblick konnte ich einfach nicht wiederstehen.

C: Kannst du, aber da gibt es nur ein problem.
T: Und das währe?
C: Ich wohn ja garnicht in Soltau sondern so 2-3 Stunden entfährt und wir müssten jetzt eh gleich zum Zug bevor wir ihn verpassen.
T: Und wo wohnst du?
C: In der nähe von Aurich.
T: Aber das ist ja genial, unser nächstes Konzert ist in 2 Tagen in Aurich, und da könnte ich doch die nächsten 2 Tage bei dir pennen, bis das Konzert ist.
C: Ok, ich ruf dann mal meine eltern an und frag mal nach.
T: Mach das.

Er grinste voll erwartungsvoll, man ich hoffe nur das meine Eltern jetzt ja sagen, ich möchte Tom jetzt nicht enttäuschen. Ich nahm mein Handy raus und rief zuhause an, meine ältere schwester ging ran, sie ist 16, also ein Jahr älter als ich.

Am Telefon :

A(my): Stone?
C: Hi Amy ich bins, kannst du mir mal Mum oder Dad geben?
A: Neh die sind doch für 1 Woche in Spanien Arbeiten.
C: Stimmt hab ich ganz vergessen, dann bis später.
A: Ja bye.
C: Bye.

Da hatte ich ja nochmal richtig Glück gehabt, jetzt musste ich nur noch Tom die Freudige nachricht überreichen. Ich ging den langen gang hoch zum Zimmer der Jungs, da Bill und Tom grade schonmal hoch gelaufen ist. Ich kam der Tür immer näher und ging rein, ich stand jetzt mitten im zimmer und Tom saß auf einem Sofa am anderen ende des zimmer´s, also mir gegenüber, Tom schaute auf und wartete erwahrtungsvoll auf meine antwort.

T: Und was haben sie gesagt?
C: Ja!!!

Sagte ich grinsend und total Happy. Tom sprang auf und nahm mich in den Arm, er schaute mir wieder in die Augen und fing an mich wild zu küssen, ich vergaß das die anderen alle um uns rum standen und führte meine Hand langsam unter sein shirt und streichelte seinen Rücken. Nach 5 min lösten wir uns wieder voneinander und grinsten uns an, ich schaute mich um und sah das alle uns grinsend ansahen, ich schaute auf die uhr, da es mir voll peinlich war wie mich alle ansahen und sah das es schon 22.30Uhr war. Ich erschrack da unser Zug um 22.50Uhr losfahren sollte, ich sagte den anderen schnell bescheid und Tom fragte David ob er uns zum Zug fahren könne, da er eh noch seinen Koffer im Van hatte. Wir verabschiedeten uns von Bill,Gustav und Georg, und stiegen in den Van, nach 5min kam dann auch endlich Tom, der sich bis jetzt noch von Bill verabschiedet hatte, ich will nicht wissen wie er die nächsten 2 Tage drauf ist, wenn Bill nicht da ist.
David fuhr schnell los und um 22.45Uhr kamen wir auch am Bahnhof an, David holte noch schnell Tom´s Koffer raus und fuhr dann wieder los da er Bill,Gustav und Georg jetzt langsam mal ins Hotel fahren musste. Wie gingen schnell rein und suchten unseren gleis, der Zug stand schon da und wir kauften Tom noch ein Ticket und stiegen schnell ein, da wir schon angst hatten das Tom jetzt noch irgendwelche Fans belagern und wir es nicht zum Zug schaffen, endlich hatten wir einen Apteil gefunden und verstauten unsere sachen. Ich lehnte mich an Tom und wir hörten zusammen mit seinem I Pod musik. Nach 1 Stunde Samy Deluxe hören hatte ich keine lust mehr und beschloß ein bisschen zu schlafen.
Mich rütelte jemand an der Schulter.

T: Christina? Christina?
C: mhmm.... (was ja heißen soll)
T: Mir ist langweilig.
C: Was?
T: Mir ist langweilig, die anderen schlafen auch.

Ich machte langsam meine Augen auf und sah in das süß lächelnde Gesicht von Tom.

C: Toll, und was sollen wir jetzt machen?
T: Da fällt mir schon was ein.(grinste er versaut)
C: Und was genau?
T: Soll ich dir zeigen? (fragte er immernoch mit einem total versauten gesicht´s ausdruck)
C: Wäre nett.

Er fing langsam an mich ganz sanft zu Küssen, und wurde immer wilder. Er konnte so gut küssen das glaubt man nicht, ich wünschte mir so das der Kuss nie endet, aber da erklang schon die die stimme einer Frau durch die Sprechanlage.
,,Nächster halt Aurich Hauptbahnhof´´, wir lösten uns langsam voneinander und ich weckte die anderen auf.

Kapitel. 4

Aus Tom´s sicht:


Ich und Bill gingen schon mal wieder zu den anderen und warteten da auf Christina, ich war voll aufgeregt, man wünschte ich mir das, dass mit den 2 Tagen bei Christina klappt, da ich mich glaub ich voll verknallt hab und unbedingt die nächsten zwei Tage mit ihr verbringen will. Christina kam rein und meinte dass es klappt und wir auch sofort los müssten da der Zug gleich fährt. Die Girls gingen schon mal in den Van nachdem sie sich von allen verabschiedet hatten, als ich mich von Georg und Gustav verabschiedet hatte ging ich zu Bill und er wollte noch mal kurz mit mir reden.


B: Tom ich muss noch mal kurz mit dir reden.
T: Klar, was ist denn?
B: Also ich möchte nur wissen was da jetzt zwischen dir und Christina läuft.
T: Also ich weis auch nicht sie ist voll süß und ich bin in ihrer Gegenwart voll Glücklich, also...also...
B: Was also?
T: Ich glaub ich bin das erste Mal richtig verknallt.
B: Echt?
T: Ja!!!
B: OK, ich wollte nur sicher gehen das du sie nicht nur verarscht wie die anderen, sie ist was besonderes, und ich will nicht das du sie verletzt.
T: Freust du dich gar nicht für mich?
B: Klar, und ich will hoffen dass es mit euch dann sehr lange hält und du glücklich bist.
T: Ja, das hoffe ich auch, aber ich weis ja gar nicht wie sie mich findet.
B: Dann frag sie halt, in den nächsten 2 tagen wirst du es schon raus finden und du kannst mich immer anrufen.
T: Ich weis danke, ich bin richtig froh dich als Bruder zu haben.
B: Geht mir genau so, und jetzt los, sonst fahren sie noch ohne dich.
T: Ich meld mich wenn ich angekommen bin.
B: Mach das.

Ich stieg in den Van und wir fuhren zum Bahnhof, die Mädels lachten während der fahrt die ganze zeit und alberten total viel rum, ich beobachtete die ganze zeit Christina und sie sah mich manchmal lächelnd an bevor sie dann wieder mit den anderen ins lachen verfielen, ich sah mir das specktakel lachend mit an, aber für die Jungs die bei den Girls in der Klasse sind müssen die Ferien richtig Erholung sein. Wir kamen beim Bahnhof an und stiegen schnell aus, da der Zug in 5 Minuten fahren sollte, wir holten mir noch schnell ein Ticket, und stiegen schnell ein, da ich keine Lust hatte jetzt noch von Fans erkannt zu werden und den Zug nicht mehr zu kriegen. Wir suchten uns eine Freie Kabine und setzten uns hin, die Mädels wahren ruhig und hörten Musik, ich hatte ja schon damit gerechnet das sie wieder los quatschen und die ganze fahrt über lachen, ich und Christina hörten zusammen Samy, ich wunderte mich das sie ihn mit hörte und bei jedem Lied kam ,,boohhrr ist das geil", aber nach 1 Stunde hatte sie dann doch genug und schlief ein, die anderen schliefen auch schon und mir wurde nach 1 weiteren stunde Musik hören auch langweilig, ich beschloss Christina zu wecken.


T: Christina? Christina?
C: mhmm.... (was ja heißen soll)
T: Mir ist langweilig.
C: Was?
T: Mir ist langweilig, die anderen schlafen auch.

Sie machte langsam die Augen auf und sie sah richtig süß aus wie sie mich da verwundert anschaute.


C: Toll, und was sollen wir jetzt machen?
T: Da fällt mir schon was ein.(grinste er versaut)
C: Und was genau?
T: Soll ich´s dir zeigen? (fragte er immer noch mit einem total versauten Gesichts Ausdruck)
C: Wäre nett.

Ich fing an sie zu küssen, erst ganz sanft und dann immer wilder, da ich einfach nicht genug bekommen konnte. Ich vergaß alles um mich rum und nur noch Christina zählte in dem Moment. Nach circa 5 weiteren Minuten hörte ich ein Kichern aus der Ecke hinter mir, ich drehte mich um und Hilke, Kati und Maja waren wieder wach.

C: Lacht nicht so dumm!
H: Was denn?
C: Du weißt genau was ich meine.
H: Ok, sorry!
C: Ja, ja das kriegst du alles zurück.
H: Ohh…, ich hab voll Angst. HILFE!!!

Ich Christina sprang auf und fing an Hilke durch zu kitzeln.

H: HILFE; Maja, Kati hilft mir mal
K: Gerne!!!

Die beiden sprangen auf und rissen Christina von Hilke runter, sie hielten sie fest und Hilke stürzte sich auf sie um sie durch zu kitzeln.

C: Ahh…, das ist voll unfähr.
H: Tja, du hast ja angefangen.
C: Tom HILFE!!!

Ich sprang auf und versuchte ihr zu helfen, aber schaffte es erst nicht, als ich es dann endlich schaffte, da ich Kati und Maja durch kitzelte, schmiss ich sie behutsam auf den Sitz und stellte mich vor sie, damit die andern nicht mehr an sie ran konnten.

T: Weg.
K: Pühh…, wir kriegen sie schon noch.
T: Nichts da, meine Christina.
K: Meine!
M: Meine!
H: Ne, ne Leute meine!
T: Ne, ne, ne, ne!
C: Schluss jetzt, ist ja schon gut, einigen wir uns drauf das ich eure Christina bin okay?
H: Okay!
K: Okay!
M: Okay!
T: Hmm…, Okay!

Sie gab mir einen Kuss und wir setzten uns alle wieder hin.

C: Ich hab Hunger.
T: Ich auch.
C: Okay, dann lass uns beide Mal was besorgen gehen.
T: Gerne.
C: Was möchtet ihr?
H: Bring mir ein Brötchen mit Käse mit.
K: Ich nehme mit Salami.
M: Ich mit Käse.
C: Okay, also 1mal Salami und 2mal Käse. Ich guck dann mal was die so für trinken haben, bring dann irgendwas mit.
H: Okay.
C: Kommst du?
T: Klar.

Wir liefen los zum Kiosk den es hier im Zug gab.

T: Was möchtest du?
C: Hmm…, das ist hier ein bisschen zu Teuer oder nicht?
T: Ich lad euch ein nehme irgendwas.
C: Okay, Danke!
T: Kein Problem Schatz.
C: Ich nehme eins mit Käse.
T: Okay und was sollen wir zu Trinken mitnehmen?
C: Hmm…, lass uns mal 3 Cola für die mitnehmen.
T: Uns was möchtest du?
C: Ich nehme einen Orangensaft.

(Zur Verkäuferin)

T: Wir hätten gerne 4 Brötchen mit Käse und 1 mit Salami, dann noch 4 Cola und einen Orangensaft.
V: Zum mitnehmen?
T: Ja bitte!
V das macht dann 15,90€
T: Hier bitte.

Ich gab ihr das Geld und sie mir die Tüte. Danach gingen wir zurück zu den anderen.

H: Warum hat das denn so lange gedauert, wart ihr beschäftigt?
C: Ja ja Hilke
M: Hilke las doch mal diese Anspielungen!
K: Wieso ist doch spannend!
H: ja genau! 
C: Jetzt hört auf und isst endlich!
M/K/H: Okay!


Sagten die girls sofort, ich hatte mich nicht eingemischt, da man gegen diese Girls nicht so leicht ankommt. Nach weiteren 30min und mehreren lach Anfällen der Girls kamen wir dann in Aurich an und liefen zum Busbahnhof. Hilke und Kati liefen von da aus nachhause und Christina, Maja und Ich mussten noch mit dem Bus fahren um zu ihnen zu kommen, Christina und ich stiegen nach weiteren 15min Bus fahrt aus, Maja musste anscheinend noch 3 Bushalte stellen weiter fahren, wir liefen zu Christina´s Haus, und ich fand es sehr schön, aus dem Haus kam laute Musik und es waren viele Leute drin und draußen standen auch einige die sich unterhielten und leicht angetrunken waren.

C: Das glaub ich jetzt nicht, spinnt die.
T: Wer?
C: Amy, meine Schwester.
T: Wieso?
C: Ist egal, lass uns rein gehen.
T: Jo.

Wir gingen mit unseren Koffern rein und es waren schon ganz schön viele Leute da, viele saßen auf Sofas und unterhielten sich, und viele waren am tanzen. Als wir dann im Raum standen entdeckte uns jemand und ging zu einem Mädchen, dass gerade mit ein paar Leuten an einem Tisch stand und was trank, das Mädchen drehte sich um und kam auf Christina zu.

A: Ich dachte schon du kommst gar nicht mehr.
C: Wir haben doch den Zug verpasst und mussten einen anderen nehmen.
A: Aso.

Als das Mädchen mich sah erschrak sie.

A: Christina was macht denn Tom von TH hier? Und erstrecht bei uns mit dir?
C: Er schläft 2 Tage hier, bis das Konzert in Aurich war.
A: Echt?
C: Ähm Tom das ist meine Schwester Amy, Amy das ist ja Tom wie du es schon mitbekommen hast.
T: Hi.
A: Hi, freut mich dich kennen zu lernen.


Kapitel. 5

Aus Christina´s sicht:

Ich stellte Tom uns Amy aneinander vor, und sie lächelten sich die ganze Zeit an. Sie gingen dann gemeinsam zum Tisch und Tranken was zusammen, so langsam wurde ich richtig Eifersüchtig. Ich setzte mich zu Andre, Vivi, Simon und Bobby aufs Sofa und guckte Amy und Tom zu wie sie sich amüsierten, oder eher gesagt Flirteten.

B(obby): Sag ma Christina was hast du denn mit diesem Typ von Tokio Hotel zu tun?
C: Ist ne lange Geschichte.
B: Und darf ich sie wissen?
C: Nein, das ist meine Sache sorry.
B: Okay, aber wenn was ist kannst du immer zu mir kommen.
C: Ich weiß, danke!

Bobby Brix geht eine Klasse über mir und Dielt mit Drogen, das wusste ich, aber er ist ein sehr netter Kerl und ich kann gut mit ihm reden, aber die Sache zwischen Tom und Mir geht ihn nichts an, manchmal habe ich angst das er einem Jungen was tut wenn mich einer Verletzt oder so, aber er meint es nur gut, er war eine Zeit lang ihn mich verknallt das weiß ich von meinen Freunden, aber daran denke ich gar nicht und es ist ja auch schon länger her soweit ich weiß. Manchmal holt er mich auch Abends heimlich ab und nimmt mich dann mit auf Partys, wo auch Drogen genommen werden, aber er weiß das ich keine nehmen will, und er passt auch gut auf das mir keiner welche untermischt. Einmal als mich Bobby wieder abgeholt hat und mir geholfen hat aus dem Fenster zu klettern, haben das meine Eltern mitbekommen, und ich habe voll Ärger bekommen. Und er hat sich immer wieder bei mir entschuldigt und meinen Eltern gesagt das es seine schuld wäre und sie mir keinen Ärger geben sollten, echt nett von ihm, aber ich hoffe davon erfährt Tom nichts, aber er ist ja grad eh mit dem Flirten beschäftigt, manchmal hasse ich meine Schwester richtig. Sie hat mir nämlich schon mal einen Jungen ausgespannt und ich hoffe das passiert nicht noch mal, und erstrecht nicht mit Tom, weil ich ihn echt überalles liebe.
Nach circa 30min kam Tom dann zu uns rüber und wollte mir einen Kuss geben, aber ich drückte ihn weg.

T: Was ist denn süße?
C: Du verstehst dich ja wohl super mit Amy?!
T: Na und?
C: Du hast mich jetzt schon seid mehr als ner halben Stunde nicht beachtet und mich einfach so stehen lassen, obwohl ich dachte das wir die zwei Tage die du hier bist zusammen verbringen wollen und nicht du und Amy.
T: Ich Hab mich doch nur mit ihr über dich unterhalten, das ist doch nicht so schlimm.
C: Wenn ihr euch über mich unterhaltet würde ich gerne dabei sein, ich will nicht das sie dir lügen über mich erzählt.
T: Das macht sie schon nicht.
C: Du kennst sie ja gar nicht, sie hat mir schon öfters Jungs ausgespannt und ich bin halt sehr Eifersüchtig.
T: Du bist Eifersüchtig?
C: Klar.
T: Du brauchst doch nicht Eifersüchtig zu sein, ich liebe dich doch und würde nie was mit deiner Schwester anfangen.
C: Wirklich?
T: Klar du bist doch mein Schatz.
B: Ey Junge!?
T: Ja?
B: Tust du ihr einmal weh oder ich sehe sie wegen dir heule, gibt’s Ärger verstanden?
T: Was willst du denn?
B: Ich warne dich nur vor.
T: Misch dich nicht ein, unsere Beziehung geht dich ein scheißdreck an, und ich werde ihr schon nicht wehtun.
B: Das rate ich dir auch.
T: Ach…, wollen wir tanzen schatz?
C: Gerne, Ähm…Bobby?
B: Ja?
C: Er wird mich schon nicht verletzen, er liebt mich, aber danke dass du dich so um mich kümmerst, das bedeutet mir echt viel.

Ich gab ihn einen Kuss auf die Wange und lächelte ihn an, er wusste das es nur rein Freundschaftlich war und Tom guckte auch nur kurz böse zu Bobby aber als ich ihn ansah und er meinen Blick sah, wusste er bescheid und lächelte nun auch.
Wir gingen auf die Tanzfläche, und grade als wir drauf waren kam eine Schnulze. Tom legte seine Hände auf meine Hüfte und drückte mich näher an sich, wir fingen an langsam hin und her zu tanzen und guckten uns die ganze zeit in die Augen, Tom kam mir mit seinem Kopf immer näher und wir fingen an uns zu küssen. Es war richtig schön und ich wollte gar nicht wieder aufhören, doch dann war das lied schon wieder zu ende und es kam wieder ein schnelles lied, ich und Tom fingen wild an zu tanzen, als ich auf einmal einen Blitz sah und mich verwundert umsah, auf einmal sah ich einen Mann mit einer Kamera an der Tür stehen und drehte mich schnell mit dem Rücken zu ihm. Er machte immer mehr Fotos und ich hielt mir die Hände vors Gesicht.

C: Amy schick den Mann raus.
A: Ja mach ich, keine angst.
C: Tom was machen wir jetzt?
T: Ich weiß nicht. Sähe es mal so, irgendwann hätten wir es eh sagen müssen.
C: Aber doch noch nicht jetzt.
T: Wieso? Liebst du mich etwa nicht, oder schämst du dich?
C: Nein, aber ich hab einfach Angst.
T: wir schaffen das zusammen schon.
C: mhmm…, ich Liebe dich. 
T: Ich dich aber immer zweimal mehr. 
C: Weist du das du der süßeste Junge bist den ich kenne?
T: Nein, wirklich?
C: Ja und ich könnte dich immer küssen und wünsche mir jedes Mal das er nie endet.
T: Mir geht es da immer genau so.
C: Wirklich?
T: Ja, ich liebe dich überalles auf der Welt.
C: Wir müssen das mit David regeln und so, ich kenne ihn zwar nicht richtig, aber ich schätze mal er wird darüber nicht so erfreut sein.
T: Lass uns ihn mal anrufen.
C. Okay, wir können in mein Zimmer gehen.

Wir gingen hoch in mein Zimmer, aber als ich sah was da gerade drin los war, wünsche ich mir wir wären besser unten geblieben, denn da saß Bobby mit 2 Kumpels auf meinem Bett und zogen sich gerade Koks durch die Nase. Bobby sah mich und ich schloss schnell wieder die Tür zu, sah in aber noch mal entschuldigend an und hoffte im gleichen Moment das Tom nichts gesehen hat. Aber so wie er guckt musste er es wohl gesehen haben.

T: Sag ma Träum ich oder haben die da grade Gekokst?
C: Du Träumst nicht.
T: Sag ma erschreckt dich das nicht?
C: Ne, ich weiß das Bobby Dielt.
T: Was?
C: Ja, du darfst es keinem weiter sagen.
T: Okay aber beantworte mir nur eine frage und lüge nicht.
C: Ja, frag mich was du willst nur sag es keinem.
T: Hast oder Nimmst du Drogen?
C: Nein, bestimmt nicht, ich hab noch nie welche genommen und ich hab auch nie vor dieses zeug zu nehmen.
T: Dann ist gut.
Wir lächelten uns an und in dem Moment kam auch Bobby mit seinen beiden Kumpels die Tür raus, ich hielt ihn am handgelenk fest und sagte.

C: Sorry, ich wollte euch nicht stören oder sonst was, und ich verspreche Tom sagt es nicht weiter.
B: Ist Okay, ich vertraue dir und er scheint ein ehrlicher Junge zu sein, und ich vertraue ihm einfach mal.
C: Kommst du nächstes Wochenende mich wieder abholen?
B: Klar wenn du willst.
C: Gerne.
T: Was ist denn Nächstes Wochenende?
C: Er nimmt mich immer zu Partys mit.
B: Morgen ist wieder eine, ich kann euch beide ja mitnehmen.
T: Gerne.
C: Aber….
B: okay geht klar um 22.00Uhr steh ich wie immer vorm Fenster.
T: Okay bis morgen.
B: Jo!

Bobby ging die Treppe runter und ich ging in mein Zimmer und setzte mich erstmal auf mein Bett, jetzt ist das passiert, was ich nicht wollte, Tom weiß das Bobby Dielt und das er mich an Wochenenden immer abholt, und wenn er morgen sieht was für Leute auf den Partys sind, will er bestimmt nichts mehr mit mir zu tun haben.

Kapitel. 6

T: Was hast du denn Süße?
C: Ich wollte nicht das du erfährst das Bobby Dielt und das er mich am Wochenende immer abholt, und auf so eine Party wollte ich mit dir auf keinen fall, da du dann bestimmt mit mir Schluss machst.
T: Ach was, denkst du bei uns in Magdeburg geht es auf manchen Partys anders ab? Ich nehme zwar nicht selber Drogen und hab bis jetzt auch noch nie welche genommen, aber ich konnte mir von Anfang an denken das die da alle nur Drogen nehmen und so.
C: Und du bist nicht sauer das ich immer mit ihm da hingegangen bin?
T: Ne, solange du keine Drogen nimmst und am ende da mit nem anderen rum Leckst oder sogar mit einem im Bett landest, ist mir das egal.
C: Das werde ich schon nicht machen, ich liebe dich ja.
T: Ich dich auch Süße.
C: Lass uns jetzt ma David anrufen.
T: Jo, das hab ich fast vergessen, gut das ich dich habe.

Er gab mir einen Kuss und rief bei David an, David meinte das es nicht gut wäre es den Fans jetzt schon zu erzählen, und wir auch erstmal länger zusammen sein sollen bevor wir es weiter erzählen, Tom fand das ein bisschen doof, aber dann kam der Höhepunkt, David meinte das Tom sagen solle das er auf der Party nur mit einem Mädchen geflirtet hat und da nichts laufen würde und er das Girl eh nie wieder sehen würde. Tom fand es richtig scheiße, stimmte David dann aber zu, nachdem ich ihn überredet hatte, und meinte das es wohl doch am besten wäre, da ich eh Angst hatte und sie am ende nur wegen uns noch Fans verlieren würde. Nach 5min Legte Tom dann auf und wir legten uns aufs Bett.

C: Was hast du denn?
T: Ich finds nur ein bisschen scheiße, mehr nicht.
C: Sei doch nicht sauer, immerhin meinte er das du es im Moment noch nicht sagen darfst, und nicht das du es nie sagen darfst.
T: Du hast Recht, ich liebe dich.
C: Ich dich auch.

Wir legten uns aufs Bett und küssten uns, erst richtig zärtlich und dann immer heißer und wilder, und manchmal hörte er auf mich zu küssen, um mir verspielt in die Unterlippe zu beißen, was mich total anmachte, er faste unter mein shirt und ich ließ es zu, er zog es mir aus und küsste meinen Oberkörper, was bei mir ein schönes aber auch unbekanntes kribbeln verursachte. Ich zog ihm langsam sein shirt aus und küsste ihn auch überall, er atmete sehr schwer und schloss die Augen je weiter ich nach unten ging, wir wechselten wieder die Position so, das er mich wieder küsste, er zog mir meine Hose aus und ich hatte wieder nichts dagegen. Er küsste die Innenseite meiner schenckel und ich musste mich richtig zusammen reisen, ich schloss die Augen und genoss es einfach, Tom guckte kurz hoch zu mir und fing an zu grinsen, dann wollte er meinen BH öffnen, aber ich stoppte.

C: Stopp?
T: Hab ich was falsch gemacht?
C: Nein, aber das geht mir ein bisschen zu schnell du weißt doch ich hatte noch nie.
T: Sorry, aber irgendwie hab ich nicht mehr richtig nachgedacht, weil ich dich gerade so begehrt habe.
C: Echt?
T: Ja!
C: Ich fand es auch sehr schön und freu mich schon aufs nächste mal, vielleicht gehen wir dann ja weiter.
T: Gerne.
C: Ich liebe dich.
T: Ich dich auch.
C: Wollen wir jetzt schlafen gehen?
T: Ja, bin irgendwie kaputt.

Wir gingen ins Bad und ich schminkte mich schnell ab, dann putzten wir noch unsere Zähne und gingen ins Bett. Tom schlief nur in Boxershorts und ich in BH und String, wir Kuschelten noch eine weile in meinem Bett und küssten uns zwischendurch immer wieder zärtlich, bis wir einschliefen, ich hatte in der Nacht einen sehr perversen aber doch tollen Traum, irgendwie musste ich dabei auch noch gereusche gemacht haben, weil Tom mich auf Weckte und mich angrinste, man war mir das peinlich, ich lief rot an.
C: Was hab ich gemacht?
T: Du hast gestöhnt. (grinste er)
C: Was?
T: Ich fand es toll.
C: Das ist mir aber peinlich.
T: Muss es aber nicht, was hast du denn geträumt?
C: Also ich habe manchmal so einen Traum der jedes mal weiter geht, als ob ich da drin weiter leben würde, aber diesmal war er zu pervers, das willst du gar nicht wissen.
T: Och bitte.
C: erzähl es aber nicht Bill, Gustav oder Georg.
T: Versprochen.
C: Ok, also in dem Traum treffen ich und Amy 3 Typen die so zwischen 18 und 20 Jahre alt sind und fahren mit ihnen in den Wald, da sie eine Flasche Gin dabei hatten und wir eine kleine Party mit Lagerfeuer machen wollten, wir gingen dann zum Bach und machten da ein Feuer, wir ließen die Flasche rum gehen, bis sie leer war. Ich und Amy waren schon Breit was die Jungs auch mitbekamen, dann unterhielt sich einer der Jungs mit Amy und ich tanzte zu der Musik des Autoradios, ich brachte immer mehr Sex in meine Tanzerei, Amy meinte dann das wir alle Nacktbaden gehen sollten und die Jungs zogen dich aus und gingen ins Wasser, ich und Amy zogen uns vor dem Feuer aus, und einer der Jungs meinte wir sollen bitte nur eine Minute so stehen bleiben, als wir das taten meinte er zu den andern „Habt ihr in eurem Leben je etwas so Schönes gesehen wie diese beiden Mädchen?“ , und dann gingen wir zu ihnen ins Wasser, ich ging zu einem der Jungs und er fing an meine…
T: Warum hörst du auf zu erzählen?
C: Mir ist das jetzt grade echt peinlich?
T: Das muss dir vor mir nicht peinlich sein, ich bin dein Freund.
C; Okay, also er fing an meine Brüste anzufassen und einer der Jungs machte das gleiche mit Amy, ich rief den dritten noch zu mir weil er da so alleine saß und beide fingen an meine brüste zu küssen, während Donna mit dem anderen Typen wieder aus dem Wasser ging sich anzogen und weiter redeten, einer der Jungs fing an mich ganz zärtlich und langsam mit der Zunge zu küssen, während der andere weiter meine brüste küsste. Dann wechselten sie sich ab und am ende habe ich sie dann noch überall gestreichelt.
So das war´s.
T: Und war´s nun so schlimm?
C: Eigentlich nicht.
T: Siehste.
C: Hattest du denn auch schon solche Träume?
T: Ja.

Ich lächelte ihn an und wusste dass ich ihm vertrauen konnte und das er es nicht Bill erzählen würde, wie er es sonst immer macht. Es war jetzt erst 3.00Uhr morgens und unten war die Party auch schon zu ende, aber ich war jetzt nicht mehr Müde, sondern hatte ein verlangen nach etwas, was ich noch nie hatte und ich wusste auch nicht was es bedeutet. Tom war auch nicht mehr sehr Müde und wir fingen an uns wild zu küssen, wir fingen wieder an uns langsam auszuziehen und küssten uns gegenseitig am bauch und so, bis wir wieder bei meinem BH angelangt waren, Tom wollte grade aufhören als ich ihm sagte das er ruhig weiter machen könne, und schon war er aus, Tom schaute sich kurz meine Brüste an und meinte dann das sie wunderschön währen und er noch nie solche schönen Brüste gesehen hätte, ich gab ihn dafür einen kurzen aber sehr erotischen Kuss, und Tom fing an meine Brüste zu küssen, ganz zärtlich, es war tausendmal besser als ihn meinem Traum und ich wollte immer mehr, ich merkte das er einen steifen bekam und lächelte ihn an. Ich weiß gar nicht was mit mir los ist, es ist so als würde mein Körper alles von alleine machen, aber es gefiel mir. Ich legte mich hin und er zog mir meinen String aus, er guckte noch mal hoch zu mir um zu gucken ob alles okay wäre und fing dann an mich zu lecken, ich hätte nie gedacht das es so gut tut, aber es war der Hammer und ich fing leise an zu stöhnen, was Tom anscheinend gefiel, denn er wurde immer wilder bis ich mir mein Kissen ins Gesicht presste. Er hörte auf und kam grinsend zu mir hoch, und wollte wissen ob ich bereit währe oder ob wir noch warten sollte, ich war bereit und Tom zog sich langsam die Boxershorts aus, das war das erste Mal das ich seinen Schwanz sah (ich sage lieber Schwanz dazu, weil Penis wie aus einem Biobuch klingt), oder überhaupt einen echten. Ich fing an ihn zu streicheln und nahm ihn am ende sogar in den Mund, ich machte es anscheinend richtig denn Tom fing langsam ganz schön heftig an zu stöhnen, er kam und das nicht gerade leise, aber das war jetzt auch egal, ich fragte mich jetzt lieber ob ich spucken oder schlucken sollte, aber bevor ich weiter überlegte schluckte ich es schnell runter und es schmeckte gar nicht so widerlich wie ich immer dachte. Ich kroch wieder hoch zu ihm und er gab mir einen Kuss der mir anscheinend danke sagen sollte. Wir fingen an uns gegenseitig zu streicheln und Ich legte mich wieder hin, Tom ging zu seiner Tasche und holte ein Kondom aus seiner Geldbörse, er kam zu mir und fragte mich noch mal ob ich es auch wirklich wolle, da er nicht wollte das ich am ende etwas bereute, ich sagte ihm das ich es wirklich wolle und er zog sich das Kondom über, er leckte mich noch mal kurz damit ich wieder feuchter wurde, obwohl ich das sowieso schon war und kam dann wieder hoch, er schaute mir die ganze zeit in Gesicht und drang in mich ein, es tat nur kurz weh, aber dann tat es richtig gut und er wurde auch immer schneller bis wir dann am ende gleichzeitig kamen und das wieder nicht gerade leise, Tom hatte noch 2 Kondome dabei, also taten wir es an dem Abend noch zweimal, erschöpft schliefen wir dann arm in arm ein, und ich war keine Jungfrau mehr und auch sehr glücklich darüber. Ich wachte am nächsten morgen um 10.00Uhr auf, aber Tom lag nicht neben mir, also ging ich runter und hörte schon das lachen von Tom und Amy aus der Küche, was mich wieder sehr eifersüchtig machte, die Tür stand offen und ich guckte mir aus sicherer Entfernung an was die beiden machten. Sie lachten und Amy erzählte peinliche Geschichten über mich, ich wurde langsam richtig sauer, und dann passierte es, Amy ging auf Tom zu und Küsste ihn, ich rannte sofort rein und hatte schon tränen in den Augen ich riss sie aus einander.

C: Amy du bist so eine dumme Schlampe, ich hasse dich, und du Tom hast mich nur verarscht, und ich schlafe noch mit dir, ich will euch beide nie wieder sehen.
T: Aber…
C: Fick dich.

Ich rannte raus aus dem Haus, in Hotpen und Top, mir war egal ob mich jemand sah, ich rannte immer weiter und weiter, bis ich vor Bobbys Haus stand. Ich ging zur Tür und klingelte. Bobby öffnete die Tür und ließ mich rein, wir setzten uns in sein Zimmer und ich erzählte ihm die ganze Story, und das ich mit Tom geschlafen habe, Bobby wurde richtig sauer und meinte er würde Tom eine in die fresse hauen, aber ich sagte ihm das er es lassen solle, da ich ihn liebe und es nicht sehen kann wenn es ihm schlecht geht, Bobby versprach mir das er es lassen würde und ich beschloss nach mehr als 1 Stunde wieder nach hause zu gehen, da ich den Schlüssel nicht mit genommen hatte musste ich klingeln und prompt öffnete sich die Tür und Tom stand vor mir, ich wollte an ihm vorbei gehen aber er hielt mich am Arm fest.

T: Lass es mich dir doch erklären.
C: Was gibt es da bitte schön zu erklären?
T: Man, Ich hab sie doch nicht geküsst sondern sie mich.
C: Ja, ja.
T: Ist so, ich liebe dich doch und ich verarsche dich ganz bestimmt nicht.
C: Und warum sollte ich dir das glauben?
T: Ich bin dein Freund und du solltest mir schon vertrauen wenn wir eine richtige Beziehung führen wollen?
C: Ich liebe dich ja auch, aber es hat mich zu verletzt.
T: Wie kann ich es wieder gut machen?
C: ich weiß es nicht da gibt es nichts.
T: Und jetzt?
C: Ich vergesse das alles, und wir fangen noch mal von vorne an, ok?
T: Weißt du dass ich dich so dermaßen liebe und dich nie wieder verlieren will?
C: Jetzt weiß ich es ja, aber glaub nicht dass ich das noch mal mache.
T: Hab auch nicht vor es noch mal zu machen.
C: Gut.
T: Was wollen wir heute machen?
C: Wir können ja schwimmen gehen?
T: Schwimmen? Och nee…!
C: Och bitte, ich war schon voll lange nicht mehr.
T: Aber nur weil du es bist, da geh ich nicht für jeden hin.
C: Du bist ja heute wieder nett.
T: Zu dir doch immer.
C: Ja, ja.
T: Was denn?
C: Ach nichts.
T: Du bist gemein.
C: Tja wenn du der nette bist muss ich ja die gemeine sein.
T: Pühh….
C: Okay lass uns mal frühstücken ich hab Hunger, oder hast du schon?
T: Nein, ich habe hier die ganze zeit auf der Treppe gesessen und auf dich gewartet.
C: Ehrlich, du bist süß, manchmal denk ich, ich habe dich nicht verdient.
T: Hast du, ich hab dich nicht verdient.
C: Doch, doch, ich glaub wir haben uns beide verdient und passen perfekt zusammen.
T: Ich auch.
C: Gut, dann haben wir das ja geklärt.
T: Jo. 
C: Krieg ich nen Kuss?
T: Klar du doch immer.

Er kam auf mich zu und wir küssten uns ganz sanft, nach circa 5 Minuten stoppte ich aber.

T: Was hast du denn?
C: Ich hab echt Hunger.
T: Aso, dann lass uns mal was essen.
C: Gerne!

Ich deckte den Tisch schön, während Tom frische Brötchen vom Bäcker holte, Amy kam in dir Küche und ich beachtete sie nicht, bis sie mich dann aber am handgelenk festhielt und mir genau in die Augen schaute.

A: Es tut mir leid.
C: Das ist mir so was von egal, was fällt dir eigentlich ein meinen Freund zu küssen?
A: Ich, ich…..
C: Ja? Was?
A: Ich liebe ihn.

Schrie sie dann auf einmal, und ich bemerkte wie Tom hinter mir die Brötchen tüte vielen ließ.

T: Ich lieb dich aber nicht.
A: Aber ich dachte,….
T: Du dachtest, es ist aber nicht so, ich Liebe deine Schwester.
A: Aber wir haben uns doch so gut verstanden.
T: Das heißt aber nicht gleich das ich dich Liebe.
C: Genau!
A: Misch du dich da nicht ein.
C: Und ob ich mich da einmische, er ist MEIN Freund.
A: Nicht mehr lange, dafür sorg ich schon.
C: Was soll dass denn heißen?
A: Das wirst du schon noch früh genug sehen.
C: Ach, verpiss dich.
A: Tja wirst schon noch sehen.

Mit den Worten ging sie aus der Küche raus und Tom sah mich an nur völlig überwältigt an.

T: Was war das denn?
C: Weiß nicht bestimmt nur ein ausraster.
T: Das macht mir irgendwie sorgen.
C: Ach, die macht bestimmt nix, ich schmier uns jetzt jedem ein Brötchen, und dann können wir ja losgehen.
T: Okay, ich such ma meine Badehose.
C: Bringst meinen Bikini auch mit? Der ist in der Schublade.
T: Klar.

Und schon war er nach oben verschwunden, ich schmierte in der zeit die Brötchen, und als ich fertig war, ging ich nach oben um mir meinen Bikini selber zu holen, da Tom immer noch nicht wieder unten war. Ich öffnete und da stand Tom und guckte sich meine Unterwäsche an, ich musste grinsen und belauscht ihn noch weiter, manchmal nahm er auch einen und roch dran, wobei ich mir das lachen verkneifen musste. Als er dann sah das ich an der Tür stand erschrack er kurz und lächelte mich voll süß an, wurde aber rot im gesicht.

C: Und gefällt sie dir?
T: Japp, die ist sehr schön.
C: Und hast meinen Bikini schon gefunden?
T: Ne, hab noch gar nicht so richtig geguckt.
C: Hab ich mir schon gedacht.

Ich ging zur Schublade und holte mir meinen Bikini raus, wir zogen uns in meinem Zimmer um, wobei Tom immer wieder kam und mich befummelte, wobei ich nur lachen musste, als ich es dann doch endlich geschafft hatte mich an zuziehen, gingen wir los, um den Bus noch mal zu kriegen, als wird dann auf den Bus warteten, kamen ein paar Fans und wollten Autogramme, die Tom ihnen natürlich gerne gab. Als der Bus dann kam stiegen wir schnell ein und setzten uns ganz nach hinten in die letzte reihe. Er legte seinen Arm um mich, und ich fand es sehr schön, doch als dann einen Haufen Girls rein kamen, packte er seinen Arm schnell wieder weg um sicher zu gehen. Beim Schwimmbad angekommen gingen wir erstmal zusammen in eine Kabine.

T: Ich liebe dich.
C: Ich dich auch.
T: Dein Bikini gefällt mir echt gut süße.
C: Danke, schön das er dir gefällt.
T: Bist du fertig?
C: Klar.

Wir gingen ins Schwimmbad, ich legte uns beiden ein Handtuch auf einer der liegen und stellt mich an den Rand des Pools, auf einmal nahm Tom mich auf den Arm und sprang mit mir rein, als ich wieder hochkam und erstmal nach Luft schnappte drehte ich mich zu Tom um, der nur doof grinste und drückte ihn unter Wasser. Wir machten noch einige scheiße und beschlossen dann ins warme Becken zu gehen, es war ganz leer und ich ging rein, Tom kam auf der anderen Seite des Pools rein, und kam langsam grinsend auf mich zu, als er dann genau vor mir stand fing er an mich zu küssen, hörte aber schnell wieder auf, da ein Haufen Girls ins Schwimmbad kam, er setzte sich neben mich und wir genossen die wärme. Nach circa 5min kamen dann die Girls zu uns in Warme Wasser und fingen an wegen Tom zu kichern. (Man kann halt nirgendwo mit ihm hin gehen ohne das ihn jemand erkennt.)

T: Ich kann nicht mehr.

Das war das einzigste was er sagte bevor er anfing mich wild zu küssen, bis ich ihn wegschubste, so schön es auch war.

C: Sag ma geht’s dir noch gut?
T: Wieso?
C: Du weißt doch was David gesagt hat.
T: Na und, das ist mir egal, ich liebe dich und will dich immer und überall küssen.
C: Du musst es aber doch nicht gleich vor den ganzen Girls machen.
T: Doch, die sollen ruhig sehen das ich nicht mehr zu haben bin und ich dich liebe.
C: Ich dich auch, krieg ich denn jetzt noch einen Kuss? *grins*
T: Klar doch Baby!

Sagte er wieder mit seinem Checkerlächeln, ich musste kurz lachen, doch da fing er schon wieder an mich zu küssen, richtig wild, der kann wohl nicht lange ohne *grins*. Bis uns eine der Girls ansprach.

M(ädchen): Ähm, sorry wenn ich störe, aber du bist doch der Tom von TH ne?
T: Ja.
M: Ist das deine Freundin?
T: Ja, das ist mein Schatz.
M: Aber ich dachte du bist Solo.
T: War ich bis vor kurzem auch noch.
M: Wie lange seid ihr denn schon zusammen?
T: 2 Tage
M: So kurz.
T: Jeder fängt da mal an.
M: Stimmt, und wirst du es auch öffentlich machen?
T: Klar, so bald wie möglich!
M: Dann noch viel Glück und sag Bill er ist der Geilste.
T: Jo, mach ich.

Die Girls gingen weg.

T: Siehste, die haben das doch ganz locker aufgenommen oder?
C: Ja, waren das echt nur 2 Tage? Kommt mir viel länger vor.
T: Jo, sind erst 2 Tage, kommt mir aber auch länger vor, wo waren wir stehen geblieben?
C: Mhhm… genau da.

Sagte ich noch und fing an ihn zu küssen, dabei setzte ich mich auf seinen Schoß. Nach ca.5 weiteren min rum geknutsche meinten Tom dann das er mit mir nach hause wollte, da er mit mir ungestört sein wollte. Wir gingen jeder in seine Kabine, da es nur Jungen und Mädchen getrennt gab. Als ich fertig war, stand Tom schon vor dem eingang und wartete.

T: Du brauchst ja lange.
C: Ich muss für dich doch schick sein.
T: Du bist immer schick oder schön.
C: Ja, ja Schleimer.
T: Ey, ich bin kein Schleimer, ich sag nur die Wahrheit.
C: Wenn du meinst.
T: Mein ich auch.

Das war das letzte das er sagte, denn er nahm meine Hand und zog mich hinter sich her.
Als wir dann im Bus saßen und alles mal wieder voller anderen Jugendlichen war, Wir setzten uns in dir Vorletzte reihe und Tom fing an mich am Hals zu küssen, was ich sehr angenehm fand, bis einer der Jungs die hinter uns saßen anfing Tom dumm anzumachen. (Es war natürlich einer von den Boys die immer denken sie kriegen jede und sind die schönsten)

J: Ey, Mädel was willst du denn von so dem Spacko.
C: Das geht dich ein scheißdreck an du spaßt.
J: Mach mich nicht dumm an du Schlampe.
T: Mach meine Freundin nicht an.
J: Wer redet denn mit dir du Schwuchtel.
T: Was hast du Penner gesagt?
J: Schwuchtel, bist du Taub?
T: Jetzt Reicht es mir du Wixxer.

Tom stand auf und fing an sich mit dem Jungen zu Prügeln.
C: Tom hör doch auf, der ist es nicht Wert. HÖR AUF!!!

Kapitel. 7

Aber er hörte nicht auf und die beiden schlugen immer heftiger aufeinander ein.
Der Kumpel von dem Jungen kam auf mich zu und hielt mich fest damit ich Tom nicht helfen konnte.

C: Lass mich los.
J: Bestimmt nicht süße.
C: Fick dich und nen mich nicht süßen.
J: Ich kann auch ganz anders.
C: Lass mich einfach, wir müssen jetzt aussteigen.

Ich riss mich von ihm los, packte Tom am Arm und riss ihn hinter mir her, als wir ausgestiegen waren, lief ich mit ihm so nach hause ohne ein Word mit ihm zu wechseln.
Als wir zuhause angekommen waren ging ich mit ihm in die Küche und schaute mir sein Gesicht an, er hatte nur ne kleine Schramme an der Stirn und ne aufgeplatzte Lippe.

C: Deine Lippe ist ja aufgeplatzt.
T: Na und?
C: Nichts na und? Kann ich da jetzt was für oder was?
T: Nein, sorry, aber der Junge hat mich halt voll aufgeregt.
C: Das hab ich gemerkt, bleib ma hier ich hol eben was für die Lippe.
T: Das ist nicht nötig, ich hatte das schon öfter.
C: Wenn du meinst, dann nicht.
T: Was wollen wir heute noch machen.
C: Ich muss heute noch zur Bandprobe.
T: Wie Band probe, ich wusste gar nicht das du in ner Band bist.
C: Hab ich wahrscheinlich vergessen zu erzählen. *grins*
T: Darf ich denn mit?
C: Natürlich, denkst ich lass dich hier alleine.
T: Ich hoffe mal nicht. *grins*
C: Okay, dann lass uns los gehen.
T: Gerne.

Wir gingen wieder zum Bus und fuhren zum Proberaum, wo Hilke, Jojo und Franky warteten.

H: Da seid ihr ja endlich, wir dachten schon ihr kommt nicht mehr.
C: Du weißt doch das ich immer zu spät komme, und jetzt geh ma bitten von der Tür weg damit ich aufschließen kann.
H: Bäh, bäh, bäh, Oh Gott, Tom was hat Christina denn mit dir gemacht.
C: Wieso ich?
T: Das war nicht Christina, ich hab mich mit nem Typen gekloppt.
H: Wieso dass denn?
T: Ach egal, lange Geschichte.
H: Okay.
C: Also Tom, das ist Jojo, sie spielt Bass und das ist Franky, sie spielt die zweite Gitarre.
T: Und was spielen du und Hilke?
C: Sie spielt Schlagzeug und ich spiel Gitarre und Sing.
T: Aso, du spielst Gitarre?
C: Japp.
T: Cool, dann können wir beide ja mal zusammen spielen.
C: Ich glaub du kannst es mir besser noch ein bisschen besser beibringen.
T: Gerne, wird bestimmt lustig. *grins*


Aus Tom´s Sicht:

Wir gingen rein und es war ganz schön hier, nicht so dreckig wie bei uns früher immer.
Ich setzte mich hin und die Girls stellten sich auf ihre Positionen. Christina stellte sich mit ihrer Gitarre vorne ans Mikro und dann ging es los.

SCHEISSEGAL:

Du gehst mit der Lehrerin ins Bett,
sie ist hässlich, alt und fett.
Du wolltest es oft mit ihr treiben,
um nicht in der Klasse sitzen zu bleiben.
Dass sie dich nur verarscht, hast du nicht gerafft.
Und die Klasse hast du trotzdem nicht geschafft.

Was ich dir sagen will ist,
du hast nichts kapiert.
Bist du echt frustriert,
oder gehirnamputiert?

Doch es ist mir scheißegal, scheißegal, scheißegal.
Doch es ist mir scheißegal, scheißegal, scheißegal.

Du gehörst zum allerletzten Pack,
und dein Geschleime geht uns auf den Sack.
Bei der Rektorin hast du`s auch versucht,
doch die ist leider schon ausgebucht.

Was ich sagen will ist,
du hast nichts kapiert.
Bist du echt frustriert,
oder gehirnamputiert?

Doch es ist mir scheißegal, scheißegal, scheißegal.
Doch es ist mir scheißegal, scheißegal, scheißegal

Doch es ist mir scheißegal, scheißegal, scheißegal.
Doch es ist mir scheißegal, scheißegal, scheißegal.


Du bist mir scheißegal,
gehst mir am Arsch vorbei,
du bist der letzte Dreck,
den ich je getroffen hab.

Du bist mir scheißegal,
gehst mir am Arsch vorbei,
du bist der letzte Dreck,
den ich je getroffen hab.


Du bist mir scheißegal,
gehst mir am Arsch vorbei,
du bist der letzte Dreck,
den ich je getroffen hab.

Scheiß egal. Ja, ja
so scheißegal.
Arsch vorbei!


T: Das lied ist echt geil, habt ihr noch eins für mich?
C: Klar Schatz!

SPRINGT HOCH:

Es geht jetzt los,
die Party ist im Gang.
Jeder der will
Jeder der kommen kann
Ist herzlich eingeladen.
Wie spielen auf,
zum Tag des Rock` n` Roll
und sagen euch,
was jeder machen soll,
Heut ist einer von besond`ren Tagen.

Springt hoch, ich schrei`s euch noch mal,
noch mal ins Gesicht.
Singt laut, denn was anderes geht hier nicht.

Ein kleines Stückchen Rock,
mein Lebenselixier.
Habt ihr Bock?
Wenn nicht, gehört es mir?
Ihr müsst jetzt mit uns abgeh`n.
Rockstar sein, das wollt` ich immer schon,
vom allerersten bis zum letzten Ton.
Könnt ihr mich jetzt hören?

Springt hoch, ich schrei`s euch noch mal,
noch mal ins Gesicht.
Singt laut, denn was anderes geht hier nicht.

Springt hoch, ich schrei`s euch noch mal,
noch mal ins Gesicht.
Singt laut, denn was anderes geht hier nicht.


Geht ab, denn zum Rocken sind wir alle da
Schreit es raus, denn was anderes woll`n wir nicht

Springt hoch, ich schrei`s euch noch mal,
noch mal ins Gesicht.
Singt laut, denn was anderes geht hier nicht.


(A.d.A: Die beiden Songs sind von den Killerpilzen, also schätze ich mal das manche von euch die schon mal gehört haben.)

T: Also die beiden Songs sind echt geil,
C: Danke, Schatz.
H: Du bist der erste der sie hört, oder diesen Proberaum sieht.
T: Echt?
F: Jo.
T: Und wie lange macht ihr jetzt schon zusammen Musik?
J: Seid ungefähr 1 Jahr.
T: Das ist aber schon recht lang.
J: Ja, ein wunder das wir es so lange mit Christina ausgehalten haben. *grins*
C: Ey ja, wenn das so ist kann ich ja gehen.
J: Ne, bleib lieber, wir haben dich doch lieb.
C: Ohhhhhhhh. *grins*
H: Man muss sie einfach Lieb haben.
T: Stimmt. *grins*
F: Sag ma wie lange bist denn noch hier?
T: Mhh.. Oh,bis morgen.
C: Was, dann lass uns jetzt schluss mit der probe machen und noch irgendwo hin gehen.
F: Im Phonix soll ne geile Party steigen.
H: Ok, lass uns da ma hin gehen.
C: Und wie sollen wir Tom da rein kriegen? Ihn erkennt doch jeder.
F: Wir gehen durch den hinter eingang mein Bruder muss heute wieder da Arbeiten.
C: ok, gut. Hast du lust schatz?
T: Ok.
F: Okay, dann treffen wir uns um 20.00 Uhr bei mir und gehen von da aus mit meinem Bruder los zum Phonix.
H: Okay, bis später leutz.
C: Hau Rein *lach*
H: Jo, mach ich keine Angst. *grins*
T: Sagt ma wie könnt ihr das nur mit den beiden aushalten? Die lachen ja immer und überall.
F: Man gewöhnt sich dran.
C: Ey.
J: Och komm schon, nun gibs doch zu ihr lacht schon ziemlich viel.
C: Lachen hält Fit und Gesund.
J: Einbildung ist auch ne Bildung Chris.
C: bäh bäh bäh.
J: Ok, dann las uns jetzt los gehen, müssen ja schick sein.
C: Das hilft bei dir auch nicht mehr.
J: haha, sind wir heute wieder Witzig Christina Stone.
C: Ich weiß. *grins*
T: Ok, wir gehen dann mal, bevor hier noch Köpfe rollen.
C: Wenn dann nur deiner.
T: ah ich krieg Angst.
C: Solltest du auch *grins*
T: Krieg ich vorher denn noch nen Kuss?
C: Bestimmt nicht.
T: Was?
C: Scherz, du doch immer. *grins*
T: Dann ist ja gut.

Wir gingen wieder los zu mir nach Hause und ich wollte grade duschen gehen.

T: Darf ich mit?
C: Was?
T: Bitte!!!
C: Mhhhm.. Okay!!!
T: Danke, das durfte ich noch nie.
C: Nein?
T: Ne.
C: Ich hab auch noch nie einen mit rein gelassen, außer meinen Freundinnen.
T: FRAUEN!!!
C: Was soll das denn heißen?
T: Nichts süße. *grins*
C: Nun komm, oder ich geh Alleine.
T: Komm ja schon.

Kapitel. 8

Wir gingen ins Badezimmer und zogen uns langsam aus, mir war es irgendwie peinlich mich vor Tom auszuziehen, Tom merkte dies irgendwie und kam auf mich zu, er küsste mich zärtlich am hals, ich fing an zu grinsen und lies es zu. Wir hatte dann doch keine bock mehr zu duschen und gingen Baden und das fast 1 stund so das es 19.30 war und deswegen zogen wir uns an und ich schminkte mich, und machte meine haare heute wieder leicht lockig. Tom hatte wie immer ne Baggy und ein zu großes shirt an ganz normal halt, ich zog ein t-shirt an auf dem „Ich hab auch Augen du Arsch“ drauf stand, und meinen Jeans mini. Tom kam von hinten
T: Du hast sehr, sehr ,sehr schöne Augen mein Engel!
C: Danke meine Schatz.
T: du Christina?
C: Ja?
T: Ich liebe dich!!!
C: ich dich auch mein süßer Macho!

Um 20.15Uhr kamen wir bei Jojo an, wir waren zwar zu spät aber egal.

J: da seid ihr ja endlich!
C: sorry wir haben getrödelt!
J: Ja, ja was habt ihr denn so gemacht!!
C: nix verbotenes!
H: ja, ja süße
F: los lass uns los!!!!
T: genau

Wir liefen los und gingen zum Phonix. Wo Jojos Bruder uns durch den Hintereingang rein lies. Wir durften sogar wegen Tom in den VIP bereich wo sein Bruder und die anderen schon saßen und uns breit angrinsten.

T: Was macht ihr denn hier?
B: Wir freuen uns auch dich/euch zusehen Bruderherz!
T: Ja, ja, aber woher wisst ihr das wir hier sind??
H: Von Mir!
C- oh spöke.
H- Schnut Olschke.

Aus Hilkes sicht:

Ich hatte die anderen Jungs angerufen und wir gingen zum Club. Ich setzte mich neben Gustav und Bill die mich angrinsten! Als wir fast alle Hake voll waren bis auf ich weil ich Anti-Alkerin bin, tanzten alle und Gustav der nur leicht angetrunken war fragte mich ob ich Tanzen wolle, ich stimmte zu und wir fingen an zu Tanzen was total lustig aussah, er lächelte mich die ganze zeit komisch an, und dann passierte es, er kam langsam auf mich zu und fing an mich zu küssen, was ich auch Erwiderte. Das ging noch mindestens 30min so, bis wir dann doch mal wieder sitzen wollten. Wir gingen wieder zum VIP bereich, und ich war ein bisschen geschockt was ich da sah, Christina saß auf Toms schoss und sie knutschten richtig wild rum, ich sah wie Tom Christina grinsend was ins Ohr flüsterte und sie stand auf, nahm ihn an die hand und verschwand mit im in den Toiletten.

G: Oh mein Gott man kann es auch übertreiben.

Meinte Gustav auf einmal.

H: Ja,
G: Sag ma haste was?
H: Ne.
G: Ach komm mir kannst es ja erzählen.
H: Mhhm.. Ja also, ich finde Tom auch ganz süß.
G: Du willst was von ihm?
H: Ja.
G: Weiß Christina das?
H: Ne, und es ist besser wenn sie es nicht erfährt.
G: Okay, darf ich dir auch was anvertrauen?
H: Klar.
G: Ich fand Christina auch schon von Anfang an süß.
H: Echt jetzt?
G: Ja.

Sagte er traurig.

G: Ich, ich, ich..
H: Ja?
G: Ich glaub ich liebe sie.
H: Och Gustav, wir sitzen auch in ner Zwickmühle.
G: Das kannst du laut sagen, aber wie es bekanntlich heißt, GETEILTES LEID IST HALBES LEID!!
H: Ja (Lachte ich)

Wir waren immer noch am Lachen, als Bill zu uns kam.

B: Na was gibt es hier schönes zu bequatschen?
G: Sollen wir es ihm sagen?
H: Okay.
G: Also, es ist so, Hilke hat sich in Tom verknallt.
B: Oh.
G: Und ich hab mich in…
B: Ja in?
G: In Christina verknallt.
B: WAS??? (fragte er geschockt)
H: Was hast du denn? (Bill stiegen Tränen in die Augen)
B: Aber du kannst sie nicht Lieben, ICH Liebe SIE, und Tom ist mit ihr zusammen, ich glaub ich dreh durch.
G: Was? Du Liebst sie auch?
B: Ja.

Beide guckten sich Zornig an, und dann fingen sie an, sich zu beleidigen „Du krigst sie eh nie“ „Sie Liebt mich du Arschloch“ „Du bist tot“ „Fick dich“ u.s.w, bis sie dann Anfingen sich zu Kloppen, es Bildete sich schon ein Traube um die beiden Rum, und es wurde immer heftiger, Bitte lass Christina und Tom bald kommen, ich krieg sie doch so nicht auseinander.

Aus Chtristina´s Sicht:

Alle waren Tanzen, und Tom und ich waren heftigst am Rumknutschen, bis er mir was ins Ohr Flüsterte.

T: Schatz ich bin richtig Geil auf dich.

Ich musste grinsen, nahm in an die Hand, und Zog in hinter mir her in die Toiletten, wir gingen in eine Kabine, und küssten uns erstmal heftig weiter, bis er dann seine Hose öffnete und sie so runter viel, er zog mir meinen String runter, und schob meinen mini hoch, dann nahm er mich auf den Arm und drang in mich ein, es war einfach unbeschreiblich, wir kamen fast gleichzeitig und das nicht gerade leise, aber durch die küsse die wir uns noch gaben war es nicht zu laut, als wir fertig waren zogen wir uns erstmal richtig an und gingen wieder aus den Kabinen, wir schauten noch mal schnell in den Spiegel und gingen dann Händchen haltend raus, das erste was ich sah war eine aus Menschen gebildete Traube, anscheinend Prügelten sich da zwei, ich sah zu Tom, und im gleichen Moment hörte ich jemanden „Bill, Gustav hört auf“ rufen. Ich sah Tom noch kurz mit großen Augen an, und dann rannten wir los, in der Mitte angelangt zogen wir die beiden auseinander, ich hielt Bill fest, der sich auch nicht mehr doll währte als er sah das ich ihn fest hielt, Gustav war da schon Schwerer, er versuchte sich immer noch aus Toms Griff zu reißen. Ich bekam noch mit wie Tom, Gustav fragte was denn los sei, ich konnte leider nicht verstehen was Gustav Tom erzählte, aber auf einmal schaute Tom geschockt zu Mir und Bill, was war denn nun los, ich drehte mich wieder zu Bill, und da passierte es, er küsste mich, ich drückte ihn schnell wieder weg, und drehte mich zu Tom, der auch schon auf uns Zu gerannt kam, ich hielt ihn fest, damit er nicht auf Bill los gehen konnte.

T: Du Arsch, was fällt dir ein meine Freundin zu küssen?
B: Ab.., Ab.., Aber…
T: Ich weiß das du sie Liebst, Gustav hat es mir erzählt, du bist echt das letzte.
B: Na und, dann Lieb ich sie halt, Gustav Liebt sie ja auch.
T: Was?
B: Ja, Wir Lieben sie alle DREI!!!
C: Spinnt ihr jetzt total.
B: Nein, ich Liebe dich.
G: Ich Liebe dich aber mehr.
C: Ihr spinnt doch alle, ich bin mit Tom zusammen, und das wisst ihr.
B/G: Aber…
C: Nichts Aber.

Ich ging zu Tom der schon Tränen in den Augen hatte.

C: Komm Schatz, wir gehen Lieber, wein nicht, Ich Liebe DICH.
T: Ich dich auch.

Er lächelte kurz, ich gab ihm einen Kuss und wir gingen Raus aus dem Club, der Abend war jawohl voll der Flop.

T: wie können die mir das nur antun?
C: Ich weiß es auch nicht schatz, sorry.
T: Wofür entschuldigst du dich?
C: Na wenn ich nicht in dein Leben gekommen wäre hättet ihr jetzt keinen Stress.
T: Ach das stimmt doch gar nicht, ich bin doch mit dir voll Glücklich, das hätte ich vorher nie gedacht.
C: Was?
T: Na das ich je ein Mädchen so doll wie dich Lieben könnte, du bist das erste Mädchen das ich richtig Liebe, und mit der ich es ernst meine.
C: Das hast du süß gesagt.

Er lächelte mich mit einem total süßen Lächeln an, ich kam seinem Gesicht, und seinen Augen immer näher, und bevor ich ihn küsste bekam ich noch ein leises „Ich Liebe dich“ hervor. Wir küssten uns ungefähr 10 min, bis wir uns dann entschieden wieder in den Club zu gehen, da wir uns unseren letzten gemeinsamen Abend wegen den anderen nicht verderben lassen wollten, und Georg konnte nun ja mal echt nix dafür.
Gratis bloggen bei
myblog.de

Startseite
Gästebuch
Kontakt
Abonnieren
Archiv
Über...
Tokio Hotel Songs-Deutsch
Liebe auf den ersten Blick!!!

Wie der 11.September mein Leben veränderte!!!

ff.1 Kapitel 1-8

ff.2 Freundschaft oder Liebe? Kapitel.1-4

Juby Story
Bio über die 4 Süßen !!!
>> Der CluB
>>Host